GRASSI Nachwuchspreis

Amélie Ikas und Chris Walter

„Sitzen stehend Leute“ ein Titel für ein Sitzmöbel der aufhorchen lässt und zweimaliges Lesen erzwingt. Auf jeden Fall eine gewollte Irritation, die Nachfragen,  Zuhören und Denkprozesse anstößt.

Wie überdimensionale Glieder einer Fahrradkette kann es kreisförmig, langgestreckt oder in freier Form arrangiert werden und so auf unterschiedliche Kommunikationsformen abgestimmt werden: Als intimer Ort im Zueinander gebildet, bankartig für den eher beobachtenden Nutzer. Phantasievoll geformt, dem Raum angepasst oder ihn auch konterkarierend, schenkt er den jeweiligen Gesprächen ihre Form. Unterstützt die Kommunikation und schafft Anregung für eine neue Ausrichtung.

Seine Rolle als Moderator wird „Sitzend stehend Leute“ zur  Grassimesse auf jeden Fall gerecht und lädt die Besucher im Grassimuseum zur Kommunikation ein.